Sorry, Leute! es is echt genug passiert, nur zeit zum bloggen hatte ich keine mehr...bin jetzt seit einer woche im praktikum als behindertenpflegerin und es is sooo genial! ich brech die schule ab und bleib da. es is so toll mit den leuten da zu arbeiten, das gibt einem so viel mehr als irgendwelche beschissenen guten noten! ich hab noch nie innerhalb von einer woche soviele herzensgute und interessante leute getroffen. der wahnsinn. naja, okay, mit dem schule abbrechen das muss ich nur noch mal meiner mama verklickern... ähm, dürfte problematisch werden... also gut, vllt doch abi^^ aber dann...
2.4.06 14:55


Back again

Wow, ich hab gar nicht gedacht, dass sich ?berhaupt jemand durchliest, was ich hier schreibe. Und dann schreibt mir jemand, dass es schade ist, das ich nicht mehr schreibe, weil mein Leben so spannend ist... Das ist echt mal nen Kompliment! Bis vor kurzem dachte ich eigentlich, mein Leben w?re total langweilig. Aber man wird ja ?lter und weiser und selbst ich lerne noch dazu. Und so ist das Fazit der letzten paar Monate: Dein Leben ist genauso spannend wie du selber bist und wenn man sich nicht selber mal vom Sofa bewegt und f?r Action sorgt, passiert auch nichts. Aber wenn man sich dann mal was traut, kommt der Fun von alleine. Ergo: Selbstbewusstsein is cool! Wir sind alle nicht perfekt, aber einzigartig und das macht uns liebenswert und darauf k?nnen wir stolz sein! (*schnief* wie poetisch^^) Also, Keep on rockin'
3.2.06 15:17


Es kommt so anders als man denkt-
Herz vergeben, Herz verschenkt...

M?sst ihr nich verstehn^^
30.11.05 15:26


Für Latein

Because I was high?

Donnerstag, 13:30 Uhr, Beginn eines ganz normalen Arbeitstages im Leben des Alice D.; Beginn eines ganz normalen Arbeitstages im Leben eines Drogendealers. Nein, nicht irgendeines Drogedealers, des genialsten Dealers der gesamten Hansestadt. ?u?erlich unterschied sich Alice nicht sonderlich von seinen Kollegen. Dieselben, verlausten Dreads, dieselbe, handgekl?ppelte Jamaikam?tze, dieselbe, solariumverst?rkte Karibikbr?une und derselbe, seltsame, braune Dreck unter den Fingern?geln. Nichts Besonderes. Aber sein Gesch?ftskonzept war genial. Denn Alice dealte nicht mit Koks, nein, Alice dealte mit Backpulver. Die dauerbekifften Junkies auf St. Pauli bemerkten den Unterschied sowieso nicht, bei einer Razzia ?berstieg die Menge an Drogen, die er mit sich f?hrte, nie den Eigenbedarf und nebenbei machte Alice, bei dem geringen Kostenaufwand, noch das Gesch?ft seines Lebens.
Am besagten Donnerstag stand Alice also um 13:30 Uhr auf, meditierte noch eine halbe Stunde vor dem Poster von Che Guevara, zog noch schnell ?nen Johnny durch und machte sich auf den Weg zur Reeperbahn. Heute lief das Gesch?ft nicht sonderlich gut; in den ersten zwei Stunden wurde Alice lediglich zwei T?tchen Backpulver los. Gerade ?berlegte er, nachhause zu gehen und sich noch ?nen kleinen Cocktail zu g?nnen, da kam einer seiner Stammkunden, ein pensionierter Postbote namens Stoned Hermy, vorbei. Er versprach, Alice, f?r eine kleine Menge Stoff, einen fetten Job zu vermitteln. Alice ging sofort darauf ein; wenn er irgend so einer breiten Junkiebande ein paar Gramm Pulver unterschieben konnte, warum nicht? Also folgte er Hermy in der Hoffnung eines guten Gesch?fts. Als er jedoch sah, an wen er vermittelt worden war, beschlich ihn das Gef?hl, der gro?e Rastajafari habe ihn verlassen. Vor ihm stand Daddy Z, der Boss der Hamburger Drogenmafia. Der Kerl war ber?chtigt, eiskalt und grausam. Und vor allem war er nicht so gesch?digt, dass er `nen Backpulvertrip nicht von `nem echten Flight unterscheiden konnte. Aber f?r einen R?ckzieher war es jetzt zu sp?t; in dem Fall h?tte Daddy ihm sicher gleich ` nen Bunsenbrenner unter die Dreads gehalten. Also verkaufte Alice ihm 10Gramm Pulver und verharrte betend der Dinge, die da kommen mochten. Nachdem bei Daddy Z, eine halbe Stunde nach Einnahme, der gew?nschte Flash noch immer auf sich warten lie?, witterte er den Betrug. ,, Willst du mich eigentlich verarschen, du kleiner Flachwichser??, schnauzte Daddy los. ,, Ich, ?h, also? ich??, versuchte Alice ungemein gekonnt und diplomatisch zu argumentieren. Doch vergeblich, Daddy Z schnippte einmal mit den Fingern, woraufhin zwei Bodyguards mit Gefrierschrankformat aus dem Hintergrund auftauchten. Auf Befehl hin packten sie Alice, betonierten seine F??e ein und versenkten ihn auf dem Grund der Elbe. Dort erlitt Alice D. ewige Qualen, denn er schaffte es einfach nicht, sich unter Wasser `nen Joint anzuz?nden.

Und die Moral von der Geschicht:
Keine Macht den Drogen!
Und: Verschwendet kein Backpulver, es gibt auf dieser Welt genug arme Kinder die sich dr?ber freuen w?rden!!
18.11.05 18:18


Absurde Situation

Ich ber?hre dich
ohne dich zu erreichen

Ich k?sse dich
durch eine unsichtbare Wand.

Ich umarme dich
aus weiter Ferne

Ich bin zusammen
mit dir allein...


Sag mir, warum ich dir so egal bin...
10.10.05 19:45


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de